Ärzte Zeitung, 23.06.2010

Keine Einschränkung für Versandhandel

BERLIN (eb). Das von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler geplante Verbot von sogenannten Pick-up-Stellen für Arzneimittel beispielsweise in Drogererien ist wahrscheinlich nicht durchsetzbar. Das Bundesjustiz- und -wirtschaftsministreium haben bei der Prüfung des Referentenentwurfs für ein entsprechendes Gesetz verfassungsrechtliche Bedenken geäußert, berichtet gestern die FAZ. Ein solches Verbot hatten allerdings die Apotheker gefordert.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »

Wer nicht hören will, den soll die Kita künftig melden

Prävention mit Drohgebärden: Künftig will das Bundesgesundheitsministerium nicht nur mit Bußgeld drohen, sondern auch die Kitas einspannen, um die Verweigerer einer verpflichtenden Impfberatung herauszufischen. mehr »