Ärzte Zeitung, 20.07.2010

"Kosten-Nutzen-Bewertung läuft derzeit noch ins Leere"

Künftiger IQWiG-Leiter: Politik ist auf dieses Instrument noch nicht vorbereitet

ESSEN (iss/fst). Die Kosten-Nutzen-Bewertung wird in Deutschland erst in einigen Jahren zum Tragen kommen. Davon geht der künftige Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG) Professor Jürgen Windeler aus.

"Die Kosten-Nutzen-Bewertung ist ein vernünftiges Instrument. Aber ich glaube, zur Steuerung des Gesundheitssystems in Deutschland ist sie im Moment noch nicht reif", sagte Windeler im Interview mit der "Ärzte Zeitung".

Ein wesentliches Problem sieht er in der fehlenden Klarheit darüber, welche Konsequenzen aus den Ergebnissen der Kosten-Nutzen-Bewertung gezogen werden. "Ich muss aus der Kosten-Nutzen-Bewertung Entscheidungen und Empfehlungen ableiten, sonst läuft sie ins Leere", betont er. Weder die Politik noch der Gemeinsame Bundesausschuss seien darauf vorbereitet. Der Grund: Die notwendige gesellschaftliche Debatte ist hierzulande - anders als etwa in Großbritannien - noch nicht geführt worden. Nicht zufällig sei die Bedeutung der Kosten-Nutzen-Bewertung im Gesetz zur Neuordnung des Arzneimittelmarkts (AMNOG) deutlich reduziert worden, so Windeler.

Bedeutung wird das Verfahren nach seiner Ansicht erst mittelfristig bekommen. In rund fünf Jahren könnte die Kosten-Nutzen-Bewertung vielleicht Basis für gesundheitspolitische Entscheidungen werden. "Dann wäre es gut, wenn wir das Instrument ausprobiert und Erfahrungen damit gesammelt haben", sagt er.

Lesen Sie dazu auch das Interview:
"Die Akzeptanz des IQWiG kann deutlich besser werden"

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »