Ärzte Zeitung, 28.07.2010

Kassen können Kosten bei Krebs im Griff behalten

Studie: Arzneiausgaben werden nicht explodieren

BERLIN (sun). Nach Ansicht des IGES-Instituts wird die Behandlung von Patienten mit schweren Krebserkrankungen das Gesundheitssystem nicht zum finanziellen Kollaps bringen. Das legt eine aktuelle Studie des Instituts nahe, die am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Demnach werden die Ausgaben der gesetzlichen Krankenkassen für Krebsarzneimittel von 3,1 Milliarden Euro im Jahr 2009 auf 3,8 Milliarden Euro 2013 wachsen. Das entspreche einer Steigerung von etwa 4,8 Prozent. Die Ausgaben für alle anderen Medikamente zur Grundversorgung werden jährlich um 3,9 Prozent zunehmen. Der Anteil der Krebsmittel an den gesamten Arzneimittelausgaben werde sich von 9,4 auf 9,7 Prozent erhöhen. Richtig sei, dass die Kosten pro Behandlung mit neuen Substanzen "vielfach fünfstellige Beträge ausmachten", betonte IGES-Chef Professor Bertram Häussler. Allerdings würden "hochpreisige Arzneimittel in der Regel nur selten angewandt". Die Zahl der neuen Krebspräparate sei seit dem Jahr 2000 stabil. Seither habe es etwa drei Neueinführungen jährlich gegeben. Diese Entwicklung werde bis 2013 konstant bleiben

"Von einer Explosion der Ausgaben für Krebsmittel kann nicht die Rede sein", betonte Häussler. Die häufig prognostizierte Kostenexplosion durch teure Krebsmittel habe es weder in der Vergangenheit gegeben, noch werde sie in den kommenden vier Jahren eintreten.

Lesen Sie dazu auch:
Kostentreiber Krebsmittel? Neue Studie belegt das Gegenteil

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »