Ärzte Zeitung, 29.07.2010

Kassenanteil ist bei Homöopathika gering

WALDEMS-ESCH (fst). Entgegen der Debatte in den vergangenen Wochen sind homöopathische Arzneimittel in der Regel nicht erstattungsfähig zu Lasten der GKV. Darauf weist das Marktforschungsunternehmen Insight Health hin. Danach haben die Kassen von den 48,5 Millionen im Jahr 2009 verkauften Packungen für 2,5 Millionen Packungen gezahlt. Dagegen wurden 38,1 Millionen Packungen ohne Rezept in der Apotheke verkauft. Die PKV zahlte für 7,8 Millionen Packungen. Berechnet zu Herstellerabgabepreisen belief sich 2009 der Umsatz mit den Präparaten auf 229,1 Millionen Euro. 10,9 Millionen Euro (4,7 Prozent) gingen auf das Konto der GKV.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Personal-Notstand auf deutschen Intensivstationen

Auf deutschen Intensivstationen fehlen mehr als 3000 Spezialpflegekräfte. Die Krankenhäuser wollen reagieren. Das Personal denkt über einen Großstreik nach. mehr »

HIV-Impfung generiert Immunantwort

Eine Impfung gegen HIV ist in frühen klinischen Studien. Erste Ergebnisse sind positiv. mehr »

Warum die Putzhilfe glücklich macht

Putzen, Wäsche waschen, Kochen: Viele Menschen empfinden all das als nervige Pflichten. Wer Geld hat, kann andere für sich arbeiten lassen - und fühlt sich dann zufriedener. Das haben Forscher herausgefunden. mehr »