Ärzte Zeitung, 17.08.2010

AOK schließt neue Rabattverträge zu Insulinanaloga

BERLIN (hom). Die AOK hat weitere Rabattverträge für langwirksame Insulinanaloga abgeschlossen. Dadurch blieben die Insulinanaloga auch für die bei der Kasse versicherten Patienten verordnungsfähig, für die der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) keine Ausnahmeregelungen getroffen habe, teilte der AOK-Bundesverband in Berlin mit.

Nach einem Beschluss des GBA vom März 2010 ist es gesetzlich Krankenversicherten nur noch im Rahmen von Rabattverträgen möglich, kurzwirksame Insulinanaloga zu Lasten ihrer Kasse zu erhalten. Mehrere gesetzliche Kassen - darunter AOK, Barmer GEK und DAK - haben deshalb inzwischen Rahmenverträge mit Pharmaunternehmen geschlossen, mit denen der Preisunterschied zu den im Einkauf günstigeren Humaninsulinen kompensiert werden kann.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »