Ärzte Zeitung online, 18.08.2010

Wirkung der Reform bei Cannabis-Medizin umstritten

BERLIN (dpa). Die Pläne der schwarz-gelben Koalition für einen erleichterten Zugang zu Cannabis-Medikamenten stoßen auf ein unterschiedliches Echo. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, bezeichnete das Vorhaben am Dienstag in Berlin als wichtigen Schritt für schwerstkranke Menschen.

Die Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin" (ACM) sprach hingegen von Irreführung. Für die betroffenen Patienten ändere sich vorerst gar nichts, kritisierte der ACM-Vorsitzende Franjo Grotenhermen.

Die Koalitionsfraktionen von Union und FDP hatten sich am Vortag darauf verständigt, dass Cannabis-Arzneimittel in Deutschland zugelassen und von Ärzten verschrieben werden können. Grotenhermen hält die Neuregelung aber für unzureichend. Die Koalition habe lediglich beschlossen, dass die Medikamente zugelassen werden dürfen, wenn ein Pharmaunternehmen einen entsprechenden Antrag stellt. Bislang gebe es aber nur einen derartigen Antrag für ein Präparat gegen Multiple Sklerose. "Patienten mit anderen Erkrankungen (...) haben auch dann keinen Zugang zu entsprechenden Medikamenten."

Dyckmans begrüßte die Neuregelung hingegen. Cannabishaltige Arzneimittel hätten einen nachgewiesenen Nutzen für bestimmte Schmerzpatienten. Auch Eugen Brych von der Deutschen Hospiz Stiftung unterstützte das Vorhaben grundsätzlich: "Weil es unverhältnismäßig schwierig ist, Cannabis als Medikament zu erhalten, werden derzeit viele Schmerzpatienten in die Illegalität gedrängt." Bislang gibt es bundesweit lediglich 40 Patienten, die derartige Präparate aus der Apotheke bekommen.

Der Cannabis-Wirkstoff Tetrahydrocannabinol (THC) kommt in höherer Konzentration in den unbefruchteten weiblichen Blütenständen und in den Blättern nahe der Blüten vor. Männliche Hanfpflanzen enthalten deutlich weniger THC.

Informationen der Drogenbeauftragten der Bundesregierung
Homepage der Arbeitsgemeinschaft "Cannabis als Medizin"
Homepage der Deutschen Hospiz Stiftung

Lesen Sie auch:
Koalition macht Weg frei für Cannabis als Arzneimittel
Umfrage: Kaum Vorbehalte gegen Cannabis-Medizin

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Hypertonie in jungen Jahren erhöht Risiko für den Nachwuchs

Das Alter, in dem sich ein Bluthochdruck manifestiert, beeinflusst nicht nur die persönliche Prognose eines Patienten, sondern wohl auch das Erkrankungsrisiko seiner Kinder. mehr »

Medienanamese künftig Bestandteil der U-Untersuchungen?

Schon bei Babys und Kleinkindern machen sich die Folgen übermäßigen Medienkonsums bemerkbar. Das geht aus der neuen BLIKK-Studie hervor. Pädiater reagieren besorgt. mehr »

Deutsche überschätzen Ebola-Gefahr und unterschätzen Masern

Im Mittelpunkt medialer Berichterstattung stehen meist große globale Bedrohungen wie Ebola und Zika. Doch Experten haben ganz andere übertragbare Erkrankungen im Visier. mehr »