Ärzte Zeitung, 21.08.2010

Betäubungsmittel:Palliativ-Stiftung lobt neues Gesetz

FULDA (ine). Die Deutsche Palliativ-Stiftung begrüßt die Einigung der Berliner Koalitionsfraktionen zu den Änderungen des Betäubungsmittelgesetzes. Künftig sollen Palliativ-Care-Teams und Hospize ärztlich verschriebene und nicht mehr benötigte Schmerzmittel für andere Patienten weiterverwenden können. Zudem sollen Ärzte in der Spezialisierten Ambulanten Palliativ-Versorgung (SAPV) die Möglichkeit haben, Notfallvorräte von Betäubungsmitteln vorzuhalten.

Bislang hätten viele Ärzte dies zwar schon so gemacht, heißt es in einer Pressemitteilung der Stiftung. "Sie standen dabei allerdings immer mit einem Bein im Knast." Es sei wichtig, dass Gesetze nicht die Behandlung von Menschen in Hospizen blockierten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Gröhes Sonnenschein-Politik

Bei der Eröffnung des Ärztetags weiß sich der Gesundheitsminister bei Partnern. Kritik hat Gröhe nur für den Koalitionspartner übrig und freut sich auf ein Wiedersehen beim Ärztetag 2018. mehr »

Berichte, Videos und Tweets rund um den Deutschen Ärztetag

Begleiten Sie den 120. Deutschen Ärztetag in Freiburg mit uns online. Die "Ärzte Zeitung" berichtet vom 23.-26.5. live und aktuell über alle wichtigen Ereignisse und Debatten. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »