Ärzte Zeitung, 23.08.2010

Umsatzsteuer auf Arzneien: Rösler offen für Diskussion

"Gute Argumente" für einen ermäßigten Steuersatz

Umsatzsteuer auf Arzneien: Rösler offen für Diskussion

Lange haben Apotheker und Verbände sich für den ermäßigten Mehrwertsteuersatz auf Arzneimittel ausgesprochen. Philipp Rösler zeigt sich nun offen für diese Vorschläge.

© dpa

BERLIN (hom). Gesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) hat sich grundsätzlich offen für eine Absenkung des geltenden Mehrwertsteuersatzes für Arzneimittel gezeigt. Für einen solchen Schritt gebe es durchaus "gute Argumente", sagte Rösler beim "Tag der offenen Tür" der Bundesregierung am Wochenende in Berlin.

Die Koalition sei derzeit dabei, die Systematik der Umsatzsteuer zu überprüfen. "Und wir wissen: Es gibt gar keine Systematik." Hundefutter und Zeitschriften etwa kämen in den Genuss des ermäßigten Steuersatzes, für Kindernahrung und Arzneimittel hingegen behalte der Staat 19 Prozent Mehrwertsteuer ein.

Ein "klares System", das jeder verstehe, sehe anders aus. Eine ermäßigte Umsatzsteuer auf Arzneimittel müsse aber auch "finanzierbar sein", betonte Rösler. Experten gehen davon aus, dass eine Reduktion der Mehrwertsteuer auf Arzneimittel Mindereinnahmen im Bundesetat von bis zu vier Milliarden Euro bedeuten würde.

[23.08.2010, 19:27:49]
Karl Vaith 
Mehr Gerechtigkeit für Patienten die konsekutiv auf Arzneimittel angewiesen sind !!!
Seit Jahren plädiere ich dafür, die MWSt. auf Arzneimittel abzuschaffen bzw. auf 7% abzusenken.
Warum sollte man Verbraucher dafür bestrafen, daß sie aufgrund ihrer Krankheit auf Arzneimittel angewiesen sind.

Doch Vorsicht: Sollte die Regierung die MWSt. eliminieren, so wird die Arzneimittelindustrie sofort versuchen,das auftretende Vakum mit Preiserhöhungen zu füllen.

Vorsicht ist die Mutter der Porzellankiste ! zum Beitrag »

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »

"Weiterbildung auch mit Kind zügig möglich - im Verbund!"

Eine strukturierte Weiterbildung, die auch mit Elternzeit nur sechs Jahre dauert? Das ist möglich, sagt Dr. Sandra Tschürtz. Die angehende Allgemeinmedizinerin steht vor ihrer Facharztprüfung – und blickt für die "Ärzte Zeitung" auf ihre Zeit in einem Weiterbildungsverbund zurück. mehr »