Ärzte Zeitung, 26.08.2010

Behörde warnt vor Schlankheitsmitteln aus dubioser Quelle

DARMSTADT (ine). Vor Schlankheitsmitteln, die aus dubiosen Quellen im Internet bezogen werden, warnt das Regierungspräsidium Darmstadt. Bei der Überprüfung von sichergestellten Arzneimitteln aus China und Indonesien enthielten viele den Wirkstoff Sibutramin - auf den Packungen selbst war er nicht genannt.

Die Darmstädter Behörde ist für die Überwachung des Arzneimittelverkehrs in Hessen zuständig. Bei den überprüften Mitteln handelt es sich um die angeblich rein pflanzlichen Schlankheitsmittel namens "LAMI", "Reduce Weight Fruta Planta" und "La Jiao Shou Shen", die alle in Kapselform angeboten werden. Die Untersuchungen haben teilweise erhöhte Dosierungen des Wirkstoffes Sibutramin bis zum doppelten der zugelassenen Dosis ergeben.

Sibutramin dürfe in der EU aufgrund seiner Nebenwirkungen nicht mehr vertrieben werden, heißt es in einer Mitteilung des Regierungspräsidiums. Diese reichten von Kopfschmerzen, Übelkeit und Erbrechen bis hin zu Bluthochdruck und Herzrhythmusstörungen.

In einer anderen Probe eines Schlankheitsmittels wurde der Wirkstoff Phenolphthalein nachgewiesen. Er wurde früher als Abführmittel vertrieben.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »