Ärzte Zeitung, 06.09.2010

Sawicki sieht sich als Opfer von Intrigen

FRANKFURT/MAIN (mut). Der ehemalige IQWiG-Leiter Peter Sawicki sieht sich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" als Opfer von Machenschaften. Er fühle sich wie jemand, der einen "Tritt in den Hintern" bekommen habe. Seine Gegner hätten umfangreiche Untersuchungen veranlasst, um Belastendes zu finden. Auf diese Weise sei die Dienstwagenaffäre ausgegraben worden - ein Auslöser für seine vorzeitige Ablösung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
IQWiG (1147)
Personen
Peter Sawicki (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »