Ärzte Zeitung, 06.09.2010

Sawicki sieht sich als Opfer von Intrigen

FRANKFURT/MAIN (mut). Der ehemalige IQWiG-Leiter Peter Sawicki sieht sich in einem Interview der "Frankfurter Allgemeinen Sonntagszeitung" als Opfer von Machenschaften. Er fühle sich wie jemand, der einen "Tritt in den Hintern" bekommen habe. Seine Gegner hätten umfangreiche Untersuchungen veranlasst, um Belastendes zu finden. Auf diese Weise sei die Dienstwagenaffäre ausgegraben worden - ein Auslöser für seine vorzeitige Ablösung.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)
Organisationen
IQWiG (1131)
Personen
Peter Sawicki (133)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Zeit für aggressive Maßnahmen

Viel Geschwätz, wenig Taten: Zeit für aggressive Weichenstellungen in der Diabetes-Prävention, meinen Fachleute. Sie fordern die Lebensmittel-Ampel und Steuern auf ungesunde Produkte. mehr »

Beim Thema Luftschadstoffe scheiden sich die Geister

Gesundheitliche Gefahren von Luftverschmutzung sehen Pneumologen vorrangig als ihr Thema an. Doch die Meinung der Fachärzte darüber ist nicht einhellig. Das zeigt sich auch im Vorfeld ihrer Fachtagung. mehr »

Patienten vertrauen auf Online-Bewertungen

In welche Praxis soll ich gehen? Ihre Entscheidung fällen Patienten zunehmend anhand von Online-Bewertungen – eine Chance für Ärzte, so eine neue Studie. mehr »