Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Rösler will Zwangsrabatt für Impfstoff-Hersteller

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant nach Angaben der weitere Sparauflagen für die Pharma-Industrie. Diesmal will er die Preise bei Herstellern von Impfstoffen senken.

Rösler sagte der "Bild-Zeitung" (Montagsausgabe): "Die Preise für Impfstoffe liegen in Deutschland bis zu 30 Prozent über dem europäischen Niveau. Das ist nicht einzusehen." Ein Sprecher Röslers bestätigte der dpa, dass es eine entsprechende Initiative gebe.

Rösler sagte der Zeitung, er werde nun einen europäischen Durchschnittspreis errechnen lassen, der die Preisgrundlage sein soll. Die Gesundheitspolitiker der Regierungsfraktionen sollen bei der Sitzung an diesem Montag eine entsprechende Regelung beschließen. "Wir wollen, dass die Krankenkassen im Jahr bis zu 300 Millionen Euro weniger für Impfstoffe ausgeben müssen", sagte Rösler. Diese Entlastung komme den Versicherten zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »