Ärzte Zeitung online, 13.09.2010

Rösler will Zwangsrabatt für Impfstoff-Hersteller

BERLIN (dpa). Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) plant nach Angaben der weitere Sparauflagen für die Pharma-Industrie. Diesmal will er die Preise bei Herstellern von Impfstoffen senken.

Rösler sagte der "Bild-Zeitung" (Montagsausgabe): "Die Preise für Impfstoffe liegen in Deutschland bis zu 30 Prozent über dem europäischen Niveau. Das ist nicht einzusehen." Ein Sprecher Röslers bestätigte der dpa, dass es eine entsprechende Initiative gebe.

Rösler sagte der Zeitung, er werde nun einen europäischen Durchschnittspreis errechnen lassen, der die Preisgrundlage sein soll. Die Gesundheitspolitiker der Regierungsfraktionen sollen bei der Sitzung an diesem Montag eine entsprechende Regelung beschließen. "Wir wollen, dass die Krankenkassen im Jahr bis zu 300 Millionen Euro weniger für Impfstoffe ausgeben müssen", sagte Rösler. Diese Entlastung komme den Versicherten zugute.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »