Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Hamburg: Heroin-Ersatz künftig auf Kassenkosten

HAMBURG (dpa). Die Behandlung Schwerstabhängiger mit künstlichem Heroin wird in Hamburg künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg geschlossen, teilten sie am Donnerstag gemeinsam mit.

Mit Diamorphin werden in Hamburg derzeit etwa 50 schwer kranke Drogensüchtige behandelt, erläuterte Günter Ploß vom Landesverband der Ersatzkassen. Er rechnet damit, dass künftig insgesamt etwa 70 bis 80 Drogenkranke Diamorphin erhalten können.

Das Bundesgesetz, das die staatliche Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige erlaubt, war im Juli 2009 in Kraft getreten. Mit der Neurreglung sollte erreicht werden, dass langfristig die Zahl der Drogentoten in Deutschland sinkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »