Ärzte Zeitung online, 14.10.2010

Hamburg: Heroin-Ersatz künftig auf Kassenkosten

HAMBURG (dpa). Die Behandlung Schwerstabhängiger mit künstlichem Heroin wird in Hamburg künftig von den gesetzlichen Krankenkassen bezahlt.

Eine entsprechende Vereinbarung haben die Verbände der gesetzlichen Krankenkassen mit der Kassenärztlichen Vereinigung Hamburg geschlossen, teilten sie am Donnerstag gemeinsam mit.

Mit Diamorphin werden in Hamburg derzeit etwa 50 schwer kranke Drogensüchtige behandelt, erläuterte Günter Ploß vom Landesverband der Ersatzkassen. Er rechnet damit, dass künftig insgesamt etwa 70 bis 80 Drogenkranke Diamorphin erhalten können.

Das Bundesgesetz, das die staatliche Abgabe von künstlichem Heroin an Schwerstabhängige erlaubt, war im Juli 2009 in Kraft getreten. Mit der Neurreglung sollte erreicht werden, dass langfristig die Zahl der Drogentoten in Deutschland sinkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »