Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Schmerzexperten gegen Austauschpflicht für Schmerzpräparate

BERLIN (eb). Fachleute beim Deutschen Kongress für Orthopädie und Unfallchirurgie in Berlin haben sich dafür ausgesprochen, starke Schmerzmedikamente von der Austauschpflicht im Falle von Rabattverträgen zu befreien.

Dr. Cordelia Schott, Präsidentin der Interdisziplinären Gesellschaft für orthopädische und unfallchirurgische und allgemeine Schmerztherapie (IGOST), erinnerte, dass viele Patienten, die an starken chronischen Bewegungsschmerzen leiden, auf eine langfristige und konstante Opioid-Therapie angewiesen seien.

Eine medizinisch nicht begründete Umstellung aus wirtschaftlichen Gründen gefährde den Behandlungserfolg. Auch bei wirkstoff- und dosisgleichen Präparaten träten Unterschiede in der Wirkung auf. Bei Unterdosierungen litten die Betroffenen an vermehrten Schmerzen, Überdosierungen könnten mit Schwindel, Übelkeit bis hin zu Atemdepression einhergehen, warnte Schott.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »