Ärzte Zeitung, 27.10.2010

Leitliniengerechte Therapie verbessert die Produktivität

BERLIN (men). Chronisch kranke Menschen werden in Deutschland nicht immer leitliniengerecht behandelt. Würde sich das ändern, verbesserte sich nicht nur die persönliche Lebenssituation der einzelnen Patienten. Auch der volkswirtschaftliche Nutzen durch weniger Fehltage ist beträchtlich. Das sind zentrale Ergebnisse einer aktuellen Studie im Auftrag des Verbands Forschender Arzneimittelhersteller (vfa).

Allein bei den Indikationen Asthma, Rheuma, COPD und Herzinsuffizienz ließe sich durch leitliniengerechte Versorgung aller Patienten bis zum Jahr 2020 ein Produktivitätsverlust in Höhe von 360 Millionen Euro verhindern, sagte Studienautor Professor Peter Oberender bei der Vorstellung der Ergebnisse in Berlin.

vfa-Hauptgeschäftsführerin Cornelia Yzer forderte für die Nutzenbewertung neuer Arzneimittel einen umfassenden Nutzenbegriff. Dieser müsse neben dem Patientenwohl auch den gesellschaftlichen Nutzen des Präparats im Blick haben.
Zur Vorstellung der Studienergebnisse auf der Webseite des vfa

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »