Ärzte Zeitung, 28.10.2010

Grüne fragen nach Hersteller-Beteiligung

BERLIN (fst). Die Grünen im Bundestag bezweifeln, ob die Beteiligung von Arzneiherstellern in der integrierten Versorgung eine gute Idee ist und thematisieren dies in einer parlamentarischen Anfrage.

Das Arzneimittelmarkt-Neuordnungs-Gesetz (AMNOG) sieht vor, dass künftig Kassen direkt mit Herstellern IV-Verträge schließen können. Die Grünen wollen zudem Aufklärung über einen konkreten Vertrag zur Versorgung von Schizophrenie-Patienten.

Die SPD kritisierte im Gesundheitsausschuss, Patienten könnten sich nicht mehr sicher sein, weshalb ein Arzt ihnen ein bestimmtes Arzneimittel aufgeschrieben habe.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »