Ärzte Zeitung online, 29.10.2010

Neuer Job: Sawicki geht zu Lauterbach

KÖLN (eb). Der ehemalige IQWiG-Chef Professor Peter Sawicki hat einen neuen Job. Ab November wird er an das Institut für Gesundheitsökonomie und Klinische Epidemiologie (IGKE) der Uni Köln wechseln, wie die Universität am Donnerstagabend mitteilte.

Neuer Job: Sawicki geht zu Lauterbach

Professor Peter Sawicki: Neuer Job an der Uni Köln.

© IQWiG

Sawicki soll dort Aufgaben in der Forschung und Lehre übernehmen, hieß es. Der Diabetologe bleibt somit der Domstadt treu. Im Sommer 2004 übernahm er dort die Leitung des IQWiG. Zuvor war er fünf Jahre als Chefarzt der Inneren Medizin am Kölner St. Franziskus Hospital tätig.

"Wir freuen uns außerordentlich, dass wir mit Professor Sawicki einen ausgewiesenen Experten und Mediziner gewinnen konnten", hieß es in der Mitteilung des Institut. Seine Schwerpunkte will er demnach in den klinischen Grundlagen und der Evidenz-basierten Medizin (EbM) legen. Am IGKE studieren angehende Mediziner und Gesundheitsökonomen.

Auch sein altes Fachgebiet soll der 53-Jährige weiter betreuen können. Geplant sind den Angaben zufolge Forschungsprojekte "insbesondere auch in der Diabetologie".

Sawickis Arbeitsvertrag am IQWiG lief zum 31. August aus. Anfang des Jahres wurde er der breiten Bevölkerung mit der sogenannten "Dienstwagen-Affäre" bekannt. Er soll einen Dienstwagen und privates Rasenmäherbenzin falsch abgerecht haben, hieß es damals.

Ein Gutachten entlastet ihn damals zwar, der Stiftungsrat wollte mit einer neuen Führungsspitze allerdings einen Neubeginn für das Institut. Sein Nachfolger wurde zum 1. September Professor Jürgen Windeler. Er war zuvor leitender Arzt beim Medizinischen Dienst der Krankenkassen.

Sawickis neuer "indirekter" Chef wird der SPD-Politiker und Mediziner Professor Karl Lauterbach. Er leitet das Institut seit 1998. Seit er 2005 Abgeordneter im Bundestag wurde, ruht sein Direktorenjob, offiziell gilt er als beurlaubt. Seither führt Privatdozent Markus Lüngen das IGKE kommissarisch.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »