Ärzte Zeitung, 01.11.2010

GBA-Chef Hess will Klarstellung des Ministeriums

BERLIN (af). Der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) will bald geklärt wissen, inwieweit die Wirksamkeit einer Arznei in einem Zusammenhang mit ihrem Nutzen für die Patienten steht. Dazu werde er auf das Bundesgesundheitsministerium und das Bundesinstitut für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) zugehen, sagte GBA-Chef Rainer Hess am Montag in Berlin.

Von der geplanten Rechtsverordnung des Ministeriums über die Kriterien der Nutzenbewertung erwartet Hess keine gravierenden Unterschiede zur gegenwärtigen Praxis. Schaden nehmen könne aber die Selbstverwaltung.

Der Medizinrechtler Professor Stefan Huster von der Ruhruniversität Bochum warnte, die Selbstverwaltung könne in eine Schieflage geraten, wenn deren Interessen übergangen würden.

Er erwarte eine gesellschaftliche Debatte darüber, ob ein öffentliches Gesundheitssystem in Selbstverwaltung überhaupt noch steuerbar sei, sagte Huster.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »