Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Rösler: Gesundheit wird auch langfristig teurer

BERLIN (dpa). Trotz der Gesundheitsreform müssen sich die Bürger nach Darstellung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) auf steigende Kosten für die medizinische Versorgung einstellen.

"Angesichts der demografischen Entwicklung und des technischen Fortschrittes wäre es unseriös zu behaupten, Gesundheit könnte künftig billiger werden", sagte Rösler am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin".

An diesem Freitag soll der Bundestag die künftige Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung verabschieden. Danach werden 2011 die Beiträge von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen.

Am 11. November will die Koalition ein Gesetz zur Begrenzung der Pharma-Ausgaben durch den Bundestag bringen.

"Es gilt, dass Neun-Milliarden-Euro-Defizit, was zu erwarten wäre, wenn wir nichts täten, auszugleichen", erläuterte Rösler. Dies werde mit der Reform gelingen, allerdings seien die Maßnahmen "nicht angenehm".

Lesen Sie dazu auch:
AMNOG: "Klar ist: Die Preise rutschen Richtung Süden"
Bundestag drückt Reset-Taste für Nutzenbewertung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Mehr Metastasen

Immer mehr Männer mit Prostatakrebs in den USA haben schon bei der Diagnose Metastasen. Ihr Anteil hat sich fast verdoppelt. Auch die Inzidenz solcher Tumoren nimmt zu. mehr »

Deutsches Defizit

Diabetes-Prävention, Strategien gegen Polypharmazie, digitale Versorgungsangebote: Neue Initiativen gibt es zuhauf. Doch Patienten müssen davon wissen. Genauo daran hapert es aber. mehr »

"Einfache Ersttherapie ist für fast alle Patienten möglich"

Die antiretrovirale Therapie ist bei neu diagnostizierter HIV-Infektion stets angezeigt, und zwar unabhängig vom Stadium der Infektion oder der Helferzellzahl. mehr »