Ärzte Zeitung online, 11.11.2010

Rösler: Gesundheit wird auch langfristig teurer

BERLIN (dpa). Trotz der Gesundheitsreform müssen sich die Bürger nach Darstellung von Bundesgesundheitsminister Philipp Rösler (FDP) auf steigende Kosten für die medizinische Versorgung einstellen.

"Angesichts der demografischen Entwicklung und des technischen Fortschrittes wäre es unseriös zu behaupten, Gesundheit könnte künftig billiger werden", sagte Rösler am Donnerstag im ARD-"Morgenmagazin".

An diesem Freitag soll der Bundestag die künftige Finanzierung der gesetzlichen Krankenversicherung verabschieden. Danach werden 2011 die Beiträge von 14,9 auf 15,5 Prozent steigen.

Am 11. November will die Koalition ein Gesetz zur Begrenzung der Pharma-Ausgaben durch den Bundestag bringen.

"Es gilt, dass Neun-Milliarden-Euro-Defizit, was zu erwarten wäre, wenn wir nichts täten, auszugleichen", erläuterte Rösler. Dies werde mit der Reform gelingen, allerdings seien die Maßnahmen "nicht angenehm".

Lesen Sie dazu auch:
AMNOG: "Klar ist: Die Preise rutschen Richtung Süden"
Bundestag drückt Reset-Taste für Nutzenbewertung

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Versorgungswerke sitzen auf 184 Milliarden Euro

Auf die Frage nach der Leistungsfähigkeit der Versorgungswerke tut sich die Bundesregierung mit dem Blick in die Glaskugel schwer. Die Anzahl der Rentenempfänger werde wohl weiter deutlich zunehmen. mehr »