Ärzte Zeitung, 29.11.2010

Ärzte ohne Grenzen: HIV-Präparate zu teuer

BERLIN (hom). Geringe Finanzierungszusagen und teurere Medikamente gefährden nach Ansicht der Hilfsorganisation "Ärzte ohne Grenzen" die Behandlung von HIV-Patienten in ärmeren Ländern.

"Der Preis für neuere Medikamente, die wir benötigen, steigt derzeit rapide an, gleichzeitig haben Geldgeber entschieden, sich zurückzuziehen", sagte Gilles van Cutsem, medizinischer Koordinator von "Ärzte ohne Grenzen" für Südafrika.

Investitionen in Aids-Programme zahlten sich aus. Die Zahl der Neuinfektionen sinke. Am 1. Dezember ist Welt-Aids-Tag.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

QuaMaDi wird fortgesetzt

Aufatmen im Norden: KV und Kassen haben sich auf den Fortbestand des Brustkrebsfrüherkennungsprogramm QuaMaDi geeinigt. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »