Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Rezeptfreie Arzneien wieder mehr nachgefragt

FRANKFURT/MAIN (fst). Der Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln hat im dritten Quartal zugelegt, meldet der Marktforscher Nielsen. Der Gesamtmarkt in Offizin-Apotheken, Einzelhandel und Versandhandel belief sich auf 1,85 Milliarden Euro, das entspricht einem Umsatzplus von 1,4 Prozent.

Nach den Rückgängen im ersten Halbjahr ergibt sich nach drei Quartalen nun ein fast stabiles Umsatzvolumen (minus 0,5 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Für Wachstum haben vor allem Grippemittel mit einem Umsatzplus von bis zu 38 Prozent gesorgt.

Zweistellige Zuwachsraten meldet Nielsen auch für Hustenpräparate, Schnupfen- und Halsschmerzmittel. Freuen über das Plus im dritten Quartal konnten sich vor allem Offizin-Apotheken. Ihre Umsatzzuwächse fielen nach Angaben des Marktforschers doppelt so hoch aus wie im OTC-Gesamtmarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »