Ärzte Zeitung, 30.11.2010

Rezeptfreie Arzneien wieder mehr nachgefragt

FRANKFURT/MAIN (fst). Der Umsatz mit rezeptfreien Arzneimitteln hat im dritten Quartal zugelegt, meldet der Marktforscher Nielsen. Der Gesamtmarkt in Offizin-Apotheken, Einzelhandel und Versandhandel belief sich auf 1,85 Milliarden Euro, das entspricht einem Umsatzplus von 1,4 Prozent.

Nach den Rückgängen im ersten Halbjahr ergibt sich nach drei Quartalen nun ein fast stabiles Umsatzvolumen (minus 0,5 Prozent) im Vergleich zum Vorjahr. Für Wachstum haben vor allem Grippemittel mit einem Umsatzplus von bis zu 38 Prozent gesorgt.

Zweistellige Zuwachsraten meldet Nielsen auch für Hustenpräparate, Schnupfen- und Halsschmerzmittel. Freuen über das Plus im dritten Quartal konnten sich vor allem Offizin-Apotheken. Ihre Umsatzzuwächse fielen nach Angaben des Marktforschers doppelt so hoch aus wie im OTC-Gesamtmarkt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Was neue Onkologika den Patienten tatsächlich bringen

Ist das Glas halb voll oder halb leer? Neue Onkologika haben die Überlebenszeit von Krebspatienten in den vergangenen zwölf Jahren im Schnitt um 3,4 Monate verlängert. Dieser Vorteil geht oft zulasten der Sicherheit. mehr »

Kassen und KBVdrücken aufs Tempo

Bisher trat die Selbstverwaltung bei der Digitalisierung eher als Bremser auf. Bei den Formularen geben KBV und Kassen jetzt Gas: Im Juli kommt der digitale Laborauftrag. mehr »