Ärzte Zeitung online, 06.12.2010

Streit um Versorgung mit Cannabis-Schmerzmitteln

BERLIN (fst). Nach Angaben der Bundesopiumstelle des Bundesinstituts für Arzneimittel und Medizinprodukte (BfArM) sind in diesem Jahr erstmals über zehn Millionen Betäubungsmittelrezepte an Ärzte abgegeben worden.

Damit habe sich die Zahl der Rezepte in der vergangenen Dekade mehr als verdoppelt. Die Drogenbeauftragte der Bundesregierung, Mechthild Dyckmans, sieht darin einen "wichtigen Beitrag für die Entwicklung der Schmerztherapie und Palliativmedizin".

Der drogenpolitische Sprecher der Grünen Dr. Harald Terpe widersprach. Er sieht die Versorgung Schwerkranker "noch immer durch ideologische Blockaden behindert".

Terpe erinnerte daran, dass die Bundesregierung im Sommer noch Verbesserungen bei Cannabismedikamenten angekündigt hatte. Nichts davon sei bisher umgesetzt, kritisierte Terpe.

Er machte eine "Zwei-Klassen-Medizin" bei der Versorgung mit cannabishaltigen Schmerzmitteln aus. Denn die monatlichen Therapiekosten von bis zu 3780 Euro müssten "in der Regel von den Betroffenen selbst finanziert werden".

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »