Ärzte Zeitung, 09.12.2010

BPI erneuert Forderung nach fairem Wettbewerb

BAD HOMBURG (ine). Mehr Transparenz im Vergaberecht bei Rabattverträgen fordert Dr. Alexander Natz vom Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI). Für einen fairen Wettbewerb müsse das Kartellrecht uneingeschränkt auf Rabattverträge angewendet werden. Portfolioverträge, die das ganze für die Krankenkassen erforderliche Produktsortiment abdeckten, prägten den Markt, so Natz beim Bad Homburger Gesundheitsrechtstag.

"Die meisten der zwischen 2006 bis 2008 geschlossenen Sortimentsverträge waren unbefristet und sind heute noch in der Apothekersoftware zu finden", so Natz.
Auch das Bundesversicherungsamt dränge darauf, die nicht ordnungsgemäß ausgeschriebenen Rabattverträge zu beenden.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »