Ärzte Zeitung, 11.01.2011

Gutachter: Rationierung in der Onkologie erwägen!

BERLIN (fst). Fünf Experten haben gestern dem Bundesgesundheitsministerium ein Gutachten zur "Sicherstellung einer effizienten Arzneimittelversorgung in der Onkologie" übergeben.

Angesichts der hohen Jahresbehandlungskosten neuer Onkologika sei es "eine Frage der sozialen Verantwortung einer GKV", die Versorgung finanzierbar zu halten, schreiben die Professoren Klaus Höffken, Wolf-Dieter Ludwig, Matthias Schrappe, Lothar Weißbach und Eberhard Wille.

Die Experten empfehlen, über Kriterien einer expliziten Rationierung "nachzudenken", um Ärzte vom Zwang zu einer stillen Rationierung zu entlasten.

Das Gutachten zum Download "Sicherstellung einer effizienten Arzneimittelversorgung in der Onkologie" (PDF-Datei, 771 KByte)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »

"Turbolader einer Zwei-Klassen-Medizin"

Die Einheitsversicherung als Garant für Gerechtigkeit im Versorgungssystem? Aus Sicht von BÄK-Präsident Professor Frank Ulrich Montgomery eine fatale Fehleinschätzung. Die "Ärzte Zeitung" dokumentiert Auszüge aus seiner Ärztetags-Eröffnungsrede. mehr »