Ärzte Zeitung, 22.02.2011

Lassen sich Patientenvertreter manipulieren?

Das internationale Gesundheitsnetzwerk HAI hat analysiert, ob und wie die Einstellung von Patientengruppen zu politischen Fragestellungen beeinflusst werden kann.

BRÜSSEL (spe). Finanzielle Verflechtungen mit der Industrie beeinflussen möglicherweise die Einstellung von Patientengruppen zu politischen Fragestellungen. Diesen Schluss legt eine Studie des internationalen Gesundheitsnetzwerks HAI nahe.

Das Netzwerk war der Frage nachgegangen, inwieweit sich das Sponsoring durch die Pharmaindustrie auf die Haltung von Patienten- und Verbraucherschutzorganisationen zur gesetzlichen Informationsfreigabe über verschreibungspflichtige Arzneimittel auf EU-Ebene auswirkt.

An der Befragung hatten 12 von 22 angeschriebenen Interessenvertretungen teilgenommen. HAI hatte außerdem politische Positionspapiere von 14 Organisationen ausgewertet. Fünf Patientengruppen hatten im Befragungszeitraum kein Geld von der Industrie erhalten.

Heraus kam, dass ein offensichtlicher Zusammenhang zwischen der Forderung nach einer Liberalisierung der Vorschriften und einer finanziellen Unterstützung durch Pharmaunternehmen besteht. Zehn Organisationen sprachen sich dafür aus, das bestehende Informationsverbot unter behördlicher Aufsicht zu lockern.

Die fünf finanziell unabhängigen Patientengruppen lehnten hingegen jedwede Informationsverbreitung über verschreibungspflichtige Medikamente durch die Industrie ab.

Das HAI-Netzwerk fordert jetzt, das Sponsoring von Patienten- und Verbraucherschutzorganisationen durch nicht-kommerzielle Quellen zu fördern.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »