Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Pro Generika kritisiert Rabattverträge

BERLIN (HL). Der Industrieverband Pro Generika hat Rabattverträge erneut als wettbewerbsfeindlich kritisiert.

Bei der jüngsten AOK-Ausschreibung hätten die großen Hersteller mit einem Marktanteil von 60 Prozent 82 Prozent aller Zuschläge bekommen. "Das schadet der Anbietervielfalt", so Dr. Sven Dethlefs von Pro Generika.

Er fürchtet, die Rabattverträge überhitzten den Wettbewerb dergestalt, dass Hersteller kaum noch in die Entwicklung von Biosimilars investieren können.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)
Organisationen
AOK (6870)
Pro Generika (156)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

ALS ist mit Demenz eng verwandt

Stephen Hawking ist wohl der berühmteste Patient, der an Amyotropher Lateralsklerose leidet.Forscher haben nun herausgefunden, dass ALS und temporale Demenz eng verwandte Krankheitsbilder sind. Das könnte Einfluss auf das Diagnoseverfahren haben. mehr »

Innovationsfonds startet in die Versorgungsrealität

Der Innovationsfonds ist offiziell in die Umsetzungsphase gestartet. Die 300 Millionen Euro für das Jahr 2016 teilen sich 91 Versorgungs- und Forschungsprojekte. mehr »

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »