Ärzte Zeitung, 02.03.2011

Pro Generika kritisiert Rabattverträge

BERLIN (HL). Der Industrieverband Pro Generika hat Rabattverträge erneut als wettbewerbsfeindlich kritisiert.

Bei der jüngsten AOK-Ausschreibung hätten die großen Hersteller mit einem Marktanteil von 60 Prozent 82 Prozent aller Zuschläge bekommen. "Das schadet der Anbietervielfalt", so Dr. Sven Dethlefs von Pro Generika.

Er fürchtet, die Rabattverträge überhitzten den Wettbewerb dergestalt, dass Hersteller kaum noch in die Entwicklung von Biosimilars investieren können.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6987)
Organisationen
AOK (7021)
Pro Generika (165)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Welche Stoffe in Energy-Drinks wirken auf Herz und Kreislauf?

Energy-Drinks haben eine durchschlagende Wirkung: Es kommt zu signifikanten Verlängerungen des QTc-Intervalls, und der systolische Blutdruck ist erhöht. Möglicherweise ist dafür nicht nur das Koffein verantwortlich. mehr »

Das war der Ärztetag 2017 in Bildern

Das war er nun, der 120 Ärztetag in Freiburg. Unsere Bildergalerie zeigt die schönsten, spannendsten Momente des viertägigen Kongresses. mehr »

Grünes Licht für GOÄ-Reformprozess

Der Deutsche Ärztetag hat den Verhandlungsführern für die GOÄ-Reform am Donnerstagabend grünes Licht für den weiteren Novellierungsprozess gegeben. mehr »