Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Zwangsrabatte von 303 Millionen Euro im Januar

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneihersteller, Apotheken und der Großhandel haben im Januar Zwangsrabatte in Höhe von insgesamt 303 Millionen Euro zu Gunsten der gesetzlichen Kassen geleistet, hat das Beratungsunternehmen IMS Health errechnet.

Davon entfallen allein 185 Millionen auf die Hersteller, im Vorjahresmonat zuvor waren es noch 79 Millionen. Der von Apotheken zu gewährende Rabatt belief sich auf 104 Millionen Euro im Vergleich zu 85 Millionen im Januar 2010.

Der Großhandel musste im Januar 14 Millionen Euro Zwangsrabatte beisteuern. Für 2011 geht IMS Health von einer Rabattsumme von insgesamt 3,6 Milliarden Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Im Sushi war der Wurm drin

Der Hinweis aufs Sushi brachte die Ärzte auf die richtige Spur. Statt den Patienten wegen Verdachts auf akutes Abdomen zu operieren, führten sie eine Gastroskopie durch. mehr »

Alle wichtigen Videos vom Ärztetag

Digitalisierung, Angst vor Veränderung, Wunschminister: Die Ärztezeitung fasst für Sie die wichtigen Themen des Ärztetags in kurzen Videos zusammen. mehr »

Importierte Infektionen führen leicht zu Diagnosefehlern

Wann muss ein Arzt für eine Fehldiagnose gerade stehen? In einem aktuellen Fall entschied das Oberlandesgericht Frankfurt gegen einen Arzt. mehr »