Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Zwangsrabatte von 303 Millionen Euro im Januar

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneihersteller, Apotheken und der Großhandel haben im Januar Zwangsrabatte in Höhe von insgesamt 303 Millionen Euro zu Gunsten der gesetzlichen Kassen geleistet, hat das Beratungsunternehmen IMS Health errechnet.

Davon entfallen allein 185 Millionen auf die Hersteller, im Vorjahresmonat zuvor waren es noch 79 Millionen. Der von Apotheken zu gewährende Rabatt belief sich auf 104 Millionen Euro im Vergleich zu 85 Millionen im Januar 2010.

Der Großhandel musste im Januar 14 Millionen Euro Zwangsrabatte beisteuern. Für 2011 geht IMS Health von einer Rabattsumme von insgesamt 3,6 Milliarden Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »