Ärzte Zeitung, 11.04.2011

Zwangsrabatte von 303 Millionen Euro im Januar

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneihersteller, Apotheken und der Großhandel haben im Januar Zwangsrabatte in Höhe von insgesamt 303 Millionen Euro zu Gunsten der gesetzlichen Kassen geleistet, hat das Beratungsunternehmen IMS Health errechnet.

Davon entfallen allein 185 Millionen auf die Hersteller, im Vorjahresmonat zuvor waren es noch 79 Millionen. Der von Apotheken zu gewährende Rabatt belief sich auf 104 Millionen Euro im Vergleich zu 85 Millionen im Januar 2010.

Der Großhandel musste im Januar 14 Millionen Euro Zwangsrabatte beisteuern. Für 2011 geht IMS Health von einer Rabattsumme von insgesamt 3,6 Milliarden Euro aus.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Epidemiologische Kaffeesatzleserei?

Verursacht oder verhindert der Konsum von Kaffee Krankheiten? Die Klärung solcher Fragen zur Ernährung ist methodisch ein richtiges Problem. mehr »

Trotz Budgetierung gute Chancen auf Mehrumsatz

Seit vier Jahren steht das hausärztliche Gespräch als eigene Leistung im EBM (03230) . Immer wieder ist daran herumgeschraubt worden. mehr »

Erstmals bekommt ein Kind zwei Hände verpflanzt

Ein achtjähriger Junge mit einer tragischen Krankheitsgeschichte bekommt zwei neue Hände. Die Op ist ein voller Erfolg: Anderthalb Jahre später kann er schreiben, essen und sich selbstständig anziehen. mehr »