Ärzte Zeitung online, 13.04.2011

Rösler nimmt sich die Apotheken vor

Gesundheitsminister Rösler nimmt sich die Apotheken zur Brust: Beratungspflicht und QMS sollen künftig die Arzneisicherheit erhöhen. So sieht es zumindest ein Eckpunktepapier aus seinem Ministerium zur Novelle der Apothekenbetriebsordnung vor.

Rösler nimmt sich die Apotheken vor

Beratung in der Offizin: Künftig Pflicht?

© Udo Kroener / fotolia.com

NEU-ISENBURG (run). Das aktuelle Positionspapier für die Koordinierungsrunde mit den Gesundheitsexperten der Fraktionen, das der "Ärzte Zeitung" vorliegt, enthält als eine wesentliche Änderung die verpflichtende Einführung eines Qualitätsmanagementsystems.

Dies gilt - anders als ursprünglich vorgesehen - aber nicht für alle Apotheken, sondern nur für solche, die bestimmte Tätigkeiten ausführen. Dazu gehören die Herstellung von Infusionslösungen, die maschinelle Verblisterung und die Herstellung im größeren Maßstab.

Per Verordnung soll nun auch die Beratung bei der Arzneimittelabgabe zur Pflicht werden. So soll der Beratungsbedarf künftig stets durch Nachfrage festgestellt werden. Denn Arzneimittelsicherheitsgründe könnten bei keiner Abgabe völlig ausgeschlossen werden, so die Argumentation des BMG.

Die Novelle möchte zudem klarstellen, dass das Nebensortiment ("untergeordneter Anteil") und die Gestaltung der Offizin (Wahrung des Eindrucks einer Apotheke) einen deutlichen Unterschied von Apotheke zu anderen Geschäften, etwa Drogerien, erkennen lassen.

Geplant sind allerdings auch Erleichterungen, etwa bei der Ausstattung mit Laborgeräten/Reagenzien, wissenschaftlicher Literatur und Notfallarzneimitteln.

Die derzeit gültige Apothekenbetriebsordnung (ApBetrO) stammt noch aus dem Jahr 1987. Sie regelt den Betrieb von öffentlichen Apotheken und Krankenhausapotheken.

Seither gab es zwar punktuelle Änderungen, doch auf die große - oft angekündigte - Novelle haben die Apotheker schon seit ein paar Jahren gewartet. Sie soll nun dem Vernehmen nach noch vor der Sommerpause aus dem Bundesgesundheitsministerium kommen.

Lesen Sie dazu auch den Kommentar:
Röslers weiße Salbe

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
Organisationen
QMS (23)
Personen
Udo Kroener (40)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »