Ärzte Zeitung, 05.05.2011

Kongressvorschau

Was dürfen Patienten über Arzneimittel wissen?

BERLIN (eb). Seit Jahren streiten Gesundheitspolitiker in der EU und in ihren Mitgliedsstaaten darüber, ob es Arzneimittelherstellern gestattet sein darf, Informationen über ihre Arzneimittel auch jenen Bürgern zu geben, die nicht den Fachkreisen angehören.

Anders als in den USA soll Werbung weiter verboten werden. Dennoch: Ärztliche Organisationen reagieren mit Skepsis - sie befürchten, dass besser informierte Patienten ihre Ärzte unangemessen unter Druck setzen können. Oder sie befürchten, dass Hersteller durch die Hintertür doch absatzfördernde Werbung betreiben könnten.

Aktuell hat ein Urteil des Europäischen Gerichtshofs die Türen etwas geöffnet: Zumindest den Beipackzettel können Unternehmen nun auch ins Internet stellen.

Patienteninformation in der medikamentösen Therapie - was darf, soll oder will ein Patient wissen? Vorträge und Diskussion unter anderem mit BDI-Präsident Dr. Wolfgang Wesiack, Mirjam Mann (ACHSE), Verbraucherschützer Dr. Stefan Etgeton. Donnerstag, 12. Mai, 11.00 bis 12.30 Uhr.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »