Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Großhandel wehrt sich gegen Apothekerkritik

BERLIN (fst). Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) hat sich gegen Kritik der Apotheker gewehrt, die Unternehmen würden nicht ihren gesetzlichen vorgeschriebenen Sparbeitrag leisten.

Seit Januar müssen die bundesweit 13 Großhändler laut dem Arzneigesetz AMNOG 0,85 Prozent des Abgabepreises des Herstellers von ihrer Marge abziehen. Der Gesetzgeber erhofft sich so Einsparungen von 200 Millionen Euro im Jahr.

Die Margen der Unternehmen seien als Folge des Zwangsrabatts in den ersten vier Monaten um 67 Millionen Euro gesunken, sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Thomas Trümper.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6812)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »