Ärzte Zeitung, 17.05.2011

Großhandel wehrt sich gegen Apothekerkritik

BERLIN (fst). Der Bundesverband des pharmazeutischen Großhandels (Phagro) hat sich gegen Kritik der Apotheker gewehrt, die Unternehmen würden nicht ihren gesetzlichen vorgeschriebenen Sparbeitrag leisten.

Seit Januar müssen die bundesweit 13 Großhändler laut dem Arzneigesetz AMNOG 0,85 Prozent des Abgabepreises des Herstellers von ihrer Marge abziehen. Der Gesetzgeber erhofft sich so Einsparungen von 200 Millionen Euro im Jahr.

Die Margen der Unternehmen seien als Folge des Zwangsrabatts in den ersten vier Monaten um 67 Millionen Euro gesunken, sagte der Verbandsvorsitzende Dr. Thomas Trümper.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6902)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Amazonas-Volk hat die gesündesten Gefäße weltweit

In einer geradezu heroischen Studie haben US-Forscher Eingeborene der Amazonas-Region zur Calcium-Score-Messung in einen CT-Scanner geschoben. Noch nie wurde ein Volk mit so gesunden Arterien beschrieben. mehr »

Dann ist ein Hausbesuch abrechenbar

Die vollständige und vor allem korrekte Abrechnung der so genannten Leichenschau stellt Ärzte immer wieder vor Probleme. Beispielsweise stellt sich die Frage nach der eigenständigen Berechnung des Hausbesuchs. mehr »

Kiffen schädigt wohl doch Herz und Hirn

Cannabis-Konsum erhöht offenbar doch das Risiko für Schlaganfall und Herzschwäche. Zumindest hat sich ein entsprechender Zusammenhang in einer umfassenden US-amerikanischen Analyse gezeigt. mehr »