Ärzte Zeitung, 23.05.2011

AOK-Rabatte erst ab August scharf gestellt

STUTTGART (fst). AOK und Apotheker haben für die Arzneimittel-Rabattverträge, die zum 1. Juni starten, Übergangsregeln vereinbart. Bis Ende Juli müssen Apotheken Lieferausfälle bei den 80 Wirkstoffen nicht dokumentieren.

Auch soll es keine Sanktionen geben, wenn Apotheken in der Startphase andere Arzneimittel abgeben. Hintergrund ist die um vier Monate verzögerte Erteilung von Zuschlägen.

Hersteller hatten insgesamt 20 Nachprüfungsverfahren angestrengt, scheiterten jedoch vor Gericht. Hierdurch bleibt den Firmen nur eine eng bemessene Vorbereitungszeit.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »