Ärzte Zeitung, 15.06.2011

Zu viele Beruhigungsmittel für Demenzkranke

BERLIN (sun/dpa). Jeder dritte Demenzkranke erhält starke Beruhigungsmittel - trotz erhöhtem Sterblichkeitsrisiko. Das geht aus dem Arzneimittelreport 2011 der Barmer GEK hervor, der am Mittwoch in Berlin vorgestellt wurde.

Zu viele Beruhigungsmittel für Demenzkranke

In Pflegeheimen werden nach wie vor sehr viele Demenzkranke mit Beruhigungsmittel behandelt, zeigt der Arzneimittelreport auf.

© Lem / imago

"Es gibt seit Jahren klare Gegenanzeigen und Warnhinweise. Trotzdem wird weiter in kritischer Größenordnung verschrieben", sagte der Autor der Studie, Professor Gerd Glaeske vom Zentrum für Sozialpolitik der Universität Bremen.

Häufig würden Neuroleptika in Pflegeheimen "im Sinne einer Beruhigungstherapie" eingesetzt, kritisierte Glaeske.

Diese Arzneimittel seien allerdings "inadäquate Mittel", um den Pflegealltag zu strukturieren. Damit würden Patienten mit Demenz gefährdet, so Glaeske.

Glaeske hielt den Ärzten zudem vor, zu viele riskante Medikamente an Alkoholiker sowie Antibabypillen mit unnötig hohem Risiko zu verschreiben.

Kassenärztliche Bundesvereinigung wehrt sich

Die Kritik ließen die Ärzte und Arzneimittelhersteller nicht auf sich ruhen. Der Sprecher der Kassenärztlichen Bundesvereinigung, Roland Stahl, sagte der Nachrichtenagentur dpa: „Pauschal das Bild zu entwerfen, dass Ärzte verantwortungslos verordnen, ist perfide.“

Die Ärzte stützten sich bei ihren Verordnungen selbstverständlich auf die aktuellen medizinischen Leitlinien. „Die Macht des Rezeptblocks gibt es gar nicht mehr“, sagte er.

vfa weist Kritik zurück

Auch der Verband forschender Arzneimittelhersteller (vfa) reagierte und wies die Kritik Glaeskes an den Antibabypillen neuster Generation zurück. „Alle Antibabypillen haben das Merkmal, dass sie das Thromboserisiko etwas erhöhen“, sagte Sprecher Rolf Hömke der dpa, „einige etwas mehr, andere etwas weniger.“

Dies sei jedoch nur ein Aspekt, der nicht absolut gesetzt werden dürfe. „Es ist nicht nachvollziehbar, warum die Studienautoren nur auf ein Kriterium abzielen.“ Die Frauen müssten die Auswahl gemeinsam mit ihren Ärzten abwägen.

Ungebremste Dynamik bei Biologicals

Nach Ansicht des Barmer GEK-Vize Rolf Schlenker hat die Arzneimittelgesetzgebung 2010 die Ausgabenzuwächse "etwas gedrosselt".

"Gleichwohl sehen wir eine beinah ungebremste Dynamik bei den Biologicals", so Schlenker. Es gebe Steigerungsraten zwischen acht und 17 Prozent.

Lesen Sie dazu auch:
Barmer GEK setzt auf Biosimilars

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6803)
Organisationen
KBV (6331)
Krankheiten
Demenz (2940)
Personen
Gerd Glaeske (141)
Roland Stahl (350)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »