Ärzte Zeitung online, 01.07.2011

Brandenburg: Mehr Arzneiverordnungen für ADHS-Kinder

POTSDAM (ami). Immer mehr Kinder in Brandenburg erhalten Medikamente gegen das "Zappelphilipp-Syndrom" ADHS. Das teilte die Techniker Krankenkasse mit.

17 von 1000 TK-versicherten Kindern zwischen sechs und 18 Jahren haben 2009 haben Methylphenidat verordnet bekommen. Drei Jahre zuvor waren es elf von 1000.

Das entspricht laut TK einer Steigerung von 50 Prozent. Im Durchschnitt wurden den jungen Patienten 2009 mehr als 200 Tagesdosierungen verschrieben.

Die Kasse weist darauf hin, dass Langzeitfolgen von Methylphenidat nicht unterschätzt werden dürfen und eine sorgfältige Diagnostik bei ADHS unerlässlich ist.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)
ADHS (310)
Pädiatrie (8566)
Organisationen
TK (2282)
Krankheiten
ADHS (559)
Wirkstoffe
Methylphenidat (160)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »