Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Aufzahlung für Arzneien? Kassen geben Entwarnung

BERLIN (fst). Der Deutsche Apothekenverband (DAV) hat davor gewarnt, "Millionen" GKV-versicherte Patienten müssten mit Aufzahlungen auf Medikamente - also über die Zuzahlungen hinaus - rechnen.

Grund seien die zum Juli gesenkten Festbeträge in neun Gruppen. Der GKV-Spitzenverband teilt diese Befürchtungen nicht. Man befinde sich in einer "normalen Übergangsphase" nach einer Festbetragssenkung, sagte Sprecherin Ann Marini auf Anfrage.

Einige Hersteller hätten bereits ihre Preise gesenkt, andere würden nachziehen.

Der GKV-Spitzenverband erwarte allerdings, dass die Apotheken ihrer Beratungspflicht nachkommen und Patienten gegebenenfalls über die Möglichkeit der Umstellung auf ein aufzahlungsfreies Präparat aufklären, erklärte Marini.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromissvorschlag wieder zurückgezogen

Kaum verkündet, ist der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Die genauen Gründe sind unklar. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »