Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Aufzahlung für Arzneien? Kassen geben Entwarnung

BERLIN (fst). Der Deutsche Apothekenverband (DAV) hat davor gewarnt, "Millionen" GKV-versicherte Patienten müssten mit Aufzahlungen auf Medikamente - also über die Zuzahlungen hinaus - rechnen.

Grund seien die zum Juli gesenkten Festbeträge in neun Gruppen. Der GKV-Spitzenverband teilt diese Befürchtungen nicht. Man befinde sich in einer "normalen Übergangsphase" nach einer Festbetragssenkung, sagte Sprecherin Ann Marini auf Anfrage.

Einige Hersteller hätten bereits ihre Preise gesenkt, andere würden nachziehen.

Der GKV-Spitzenverband erwarte allerdings, dass die Apotheken ihrer Beratungspflicht nachkommen und Patienten gegebenenfalls über die Möglichkeit der Umstellung auf ein aufzahlungsfreies Präparat aufklären, erklärte Marini.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »