Ärzte Zeitung, 05.07.2011

Aufzahlung für Arzneien? Kassen geben Entwarnung

BERLIN (fst). Der Deutsche Apothekenverband (DAV) hat davor gewarnt, "Millionen" GKV-versicherte Patienten müssten mit Aufzahlungen auf Medikamente - also über die Zuzahlungen hinaus - rechnen.

Grund seien die zum Juli gesenkten Festbeträge in neun Gruppen. Der GKV-Spitzenverband teilt diese Befürchtungen nicht. Man befinde sich in einer "normalen Übergangsphase" nach einer Festbetragssenkung, sagte Sprecherin Ann Marini auf Anfrage.

Einige Hersteller hätten bereits ihre Preise gesenkt, andere würden nachziehen.

Der GKV-Spitzenverband erwarte allerdings, dass die Apotheken ihrer Beratungspflicht nachkommen und Patienten gegebenenfalls über die Möglichkeit der Umstellung auf ein aufzahlungsfreies Präparat aufklären, erklärte Marini.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Adiopositas-Op nötig, aber Kasse will nicht zahlen

Wenn der Antrag eines Adipositas-Patienten auf eine bariatrische Operation abgelehnt wird, bringt das Ärzte in eine schwierige Situation. Denn oft verschlechtert sich der Zustand des Betroffenen. mehr »

9 wichtige Forderungen, Analysen, Informationen

Fleißige Delegierte: In Freiburg wurde wieder eine große Palette an Themen abgearbeitet. mehr »

Immer mehr Nichtraucher erkranken an Lungenkrebs

In US-Kliniken tauchen immer häufiger Nichtraucher mit Lungenkrebs auf, vor allem Frauen sind betroffen. Das könnte am Passivrauchen liegen. mehr »