Ärzte Zeitung, 15.07.2011

"Pharma an den Katzentisch" sorgt für Zoff

BERLIN (sun). An den Plänen des Bundesgesundheitsministeriums (BMG), die Pharmaindustrie künftig an den Katzentisch zu setzen, hat sich innerhalb der schwarz-gelben Koalition offenbar ein Streit entzündet.

CSU-Politiker Johannes Singhammer war vorgeprescht und hatte die Pläne als "nicht sinnvoll" kritisiert. Entsprechende Vorschläge seien "schubladisiert", sagte er dem "Handelsblatt".

Ob es hier zu Änderungen komme, darüber werde zu einem späteren Zeitpunkt zu reden sein.

Aus Regierungskreisen wurde diese Aussage dementiert. Das Konzeptpapier aus dem BMG liege gerade erst auf dem Tisch. Es könne keine Rede davon sein, dass dieser direkt wieder in einer Schublade lande.

Darin ist unter anderem vorgesehen, dass Vertreter von Arzneimittelherstellern aus Gremien der Zulassungsbehörde BfArM ausgeschlossen werden sollen (wir berichteten).

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »