Ärzte Zeitung online, 28.07.2011

Immer weniger Apotheken in Deutschland

BERLIN (eb). Die Zahl der Apotheken in Deutschland sinkt: Derzeit kämpfen genau 21.441 Apotheken um die Gunst der Patienten, im Jahr 2009 waren es noch 21.548 gewesen.

Zu den Gründen für Betriebsaufgaben gehören einer Mitteilung der Bundesvereinigung Deutscher Apothekerverbände (ABDA) zufolge höhere Belastungen durch die Gesundheitsreformen, der steigende Aufwand durch Rabattverträge sowie ein stärkerer Wettbewerb mit Konkurrenzapotheken.

"Viele Apotheken kämpfen um ihr Überleben, auch wenn man es ihnen von außen nicht immer ansieht", sagt der Vorsitzende des Deutschen Apothekerverbands (DAV) Fritz Becker.

"Bei mehreren Apotheken in unmittelbarer Nachbarschaft erhöht sich der Wettbewerbsdruck zusätzlich, denn sie müssen ihre Patienten mit Leistungen überzeugen."

Täglich suchen vier Millionen Menschen eine Apotheke auf. Jede deutsche Apotheke versorgt nach ABDA-Angaben rund 3800 Einwohner. In allen 27 EU-Staaten muss jede Apotheke durchschnittlich 3300 Bürger versorgen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6805)
Organisationen
ABDA (684)
Personen
Fritz Becker (72)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So schädlich fürs Herz wie Cholesterin

Depressionen steigern bei Männern das Risiko fürs Herz ähnlich stark wie hohe Cholesterinwerte oder Fettleibigkeit. Das ergab eine aktuelle Analyse der KORA-Studie. mehr »

Den Berg im eigenen Tempo erklimmen

Medizinstudentin Solveig Mosthaf fühlt sich im Studium manchmal, als würde sie einen steilen Berg hinauf kraxeln. Sie wünscht sich mehr Planungsfreiheit – und die Möglichkeit, eigene Wege zu gehen. mehr »

Positive HPV-Serologie bringt bessere Prognose

Bei Patienten mit Kopf-Hals-Tumor ist eine positive HPV-16-Serologie mit einem verbesserten Überleben assoziiert. Das bestätigt jetzt eine US-Studie. Demnach liegt die Wahrscheinlichkeit für ein Fünf-Jahres-Überleben sogar 67 Prozent höher. mehr »