Ärzte Zeitung, 10.08.2011

Arzneikosten sinken in Thüringen um 5,8 Prozent

ERFURT (rbü). In Thüringen sind die Kosten für Arzneimittel im ersten Halbjahr um 5,8 Prozent gesunken. Nach Angaben der BKK Mitte haben die gesetzlichen Kassen 477 Millionen Euro für Medikamente im Freistaat gezahlt.

Der Rückgang liege etwas über dem bundesweiten Mittelwert von fünf Prozent. Der Trend steigender Ausgaben sei gestoppt.

Seit August 2010 müssen Hersteller den Kassen einen Abschlag von 16 Prozent einräumen.

Der Apothekenabschlag pro Packung wurde zudem ab Januar auf 2,05 Euro erhöht. Bundesweit zahlten die Kassen in den ersten sechs Monaten 13,3 Milliarden Euro für Arzneimittel.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »