Ärzte Zeitung, 14.08.2011

Kassen sparen 1,3 Milliarden Euro

STUTTGART (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr durch Arznei-Rabattverträge Einsparungen von mehr als 1,3 Milliarden Euro erzielt, meldet der AOK-Bundesverband.

Bei den Ortskrankenkassen beliefen sich die Minderausgaben auf rund 600 Millionen Euro, geht aus den endgültigen Rechnungsergebnissen der GKV für das Jahr 2010 hervor.

Aus Sicht von Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK für die Rabattverträge, haben diese vielen Versicherten einen Zusatzbeitrag erspart.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneiausgaben sinken im ersten Halbjahr 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. Offenbar fällt es aber schon Kindern schwer, ihre Bewegungsmuster zu ändern. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethische Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »