Ärzte Zeitung, 14.08.2011

Kassen sparen 1,3 Milliarden Euro

STUTTGART (fst). Die gesetzlichen Krankenkassen haben im vergangenen Jahr durch Arznei-Rabattverträge Einsparungen von mehr als 1,3 Milliarden Euro erzielt, meldet der AOK-Bundesverband.

Bei den Ortskrankenkassen beliefen sich die Minderausgaben auf rund 600 Millionen Euro, geht aus den endgültigen Rechnungsergebnissen der GKV für das Jahr 2010 hervor.

Aus Sicht von Dr. Christopher Hermann, Verhandlungsführer der AOK für die Rabattverträge, haben diese vielen Versicherten einen Zusatzbeitrag erspart.

Lesen Sie dazu auch:
Arzneiausgaben sinken im ersten Halbjahr 2011

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Neuroprothese lässt Gelähmten wieder zugreifen

Eine Neuroprothese ermöglicht einem Tetraplegiker, mit einer Gabel zu essen. Sein Hirn wird dabei per Kabel mit Muskeln in Arm, Hand und Schulter verbunden. mehr »

Mord und Totschlag in deutschen Kliniken?

Eine umstrittene Studie zu lebensbeendenden Maßnahmen in Kliniken und Pflegeheimen erhitzt die Gemüter. mehr »

KBV und Psychotherapeuten kritisieren Honorarbeschluss

BERLIN. Der erweiterte Bewertungsausschuss hat am Mittwochnachmittag gegen die Stimmen der KBV einen Beschluss zur Vergütung der neuen psychotherapeutischen Leistungen gefasst. mehr »