Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Regierung will mehr Diamorphin

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige soll nach dem Willen des Gesundheitsministeriums ausgeweitet werden.

"Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn es für die Zielgruppe der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung weitere Standorte in Deutschland gäbe", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.

Nach Angaben der Bundesregierung können Drogenabhängige, bei denen andere Therapien erfolglos waren, in bislang sieben deutschen Städten - Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Hannover, Bonn und Karlsruhe - den synthetischen Ersatzstoff Diamorphin auf Rezept erhalten.

Im Mai 2009 hatte der Bundestag gegen die Stimmen von CDU und CSU entsprechende Modellprojekte auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Luftschadstoffe beeinträchtigen viele Organsysteme

Die Lunge gilt zwar als Eintrittspforte für Schadstoffe aus der Luft, kurz- und langfristige Gesundheitsschäden scheinen jedoch vor allem im Herzkreislaufsystem aufzutreten. mehr »

Kompromiss im Tauschhandel?

18:31 Kaum verkündet, war der Kompromiss zur Pflegeausbildung auch schon wieder vom Tisch. Doch jetzt soll der Koalitionsausschuss eine Einigung bringen. Offenbar bahnt sich ein Handel zwischen CDU und SPD an. mehr »

Für die Union ist Substitution von Ärzten kein Tabu

Nichtärztliche Gesundheitsberufe sollen stärker in die Versorgung eingebunden werden, fordert die Union. Ärztepräsident Montgomery benennt die Fallstricke für solche Pläne. mehr »