Ärzte Zeitung online, 17.08.2011

Regierung will mehr Diamorphin

BERLIN (dpa). Die staatliche Abgabe von Diamorphin an Schwerstabhängige soll nach dem Willen des Gesundheitsministeriums ausgeweitet werden.

"Die Bundesregierung würde es begrüßen, wenn es für die Zielgruppe der diamorphingestützten Substitutionsbehandlung weitere Standorte in Deutschland gäbe", heißt es in einer am Mittwoch verbreiteten Antwort auf eine parlamentarische Anfrage der Grünen.

Nach Angaben der Bundesregierung können Drogenabhängige, bei denen andere Therapien erfolglos waren, in bislang sieben deutschen Städten - Hamburg, München, Köln, Frankfurt/Main, Hannover, Bonn und Karlsruhe - den synthetischen Ersatzstoff Diamorphin auf Rezept erhalten.

Im Mai 2009 hatte der Bundestag gegen die Stimmen von CDU und CSU entsprechende Modellprojekte auf eine gesetzliche Grundlage gestellt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »