Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Erstes AMNOG-Ergebnis liegt vor

BERLIN (af). Die erste "frühe Nutzenbewertung" ist getroffen. Ergebnis: Arzneimittel mit dem neuen Wirkstoff Pitavastatin kommen in eine Festbetragsgruppe.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die erste "frühe Nutzenbewertung" nach dem neuen Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz verlief konfliktfrei.

Der Hersteller habe keine Unterlagen vorgelegt und die Aufnahme in die Festbetragsgruppe selbst beantragt, sagte GBA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess.

Derzeit seien 15 Herstellerdossiers in Bearbeitung, berichtete Professor Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Details zu den Antragstellern nannte er nicht.

Der GBA hat das Arzneimittel L-Methionin zur Vermeidung von Blasensteinen von der auch ausnahmsweisen Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen. Noch ist dieser GBA-Beschluss nicht in Kraft.

Trotz Bedenken weiter erstattungsfähig ist das Alzheimer-Medikament Memantin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Gefahr im Vekehr oder alles im grünen Bereich?

Patienten, die Cannabispräparate in Dauermedikation haben, dürfen am Straßenverkehr teilnehmen. Eine wissenschaftliche Debatte über ein erhöhtes Verkehrssicherheitsrisiko wurde noch nicht geführt. mehr »

Frau hat keinen Anspruch auf Schmerzensgeld

Hat eine Frau Anspruch auf Schmerzensgeld, wenn ein Arztfehler zu Impotenz des Mannes führt? Das OLG Hamm verneint – und gibt eine Begründung. mehr »

Tausende Pfleger ergreifen die Flucht

Großbritannien gehen die Pflegekräfte aus: Zu groß ist die Unzufriedenheit mit dem System. Sie zeigt sich zunehmend auch bei Patienten. mehr »