Ärzte Zeitung, 21.08.2011

Erstes AMNOG-Ergebnis liegt vor

BERLIN (af). Die erste "frühe Nutzenbewertung" ist getroffen. Ergebnis: Arzneimittel mit dem neuen Wirkstoff Pitavastatin kommen in eine Festbetragsgruppe.

Das hat der Gemeinsame Bundesausschuss (GBA) in seiner jüngsten Sitzung beschlossen. Die erste "frühe Nutzenbewertung" nach dem neuen Arzneimittelmarktneuordnungsgesetz verlief konfliktfrei.

Der Hersteller habe keine Unterlagen vorgelegt und die Aufnahme in die Festbetragsgruppe selbst beantragt, sagte GBA-Vorsitzender Dr. Rainer Hess.

Derzeit seien 15 Herstellerdossiers in Bearbeitung, berichtete Professor Jürgen Windeler, Leiter des Instituts für Qualität und Wirtschaftlichkeit im Gesundheitswesen (IQWiG). Details zu den Antragstellern nannte er nicht.

Der GBA hat das Arzneimittel L-Methionin zur Vermeidung von Blasensteinen von der auch ausnahmsweisen Erstattungsfähigkeit ausgeschlossen. Noch ist dieser GBA-Beschluss nicht in Kraft.

Trotz Bedenken weiter erstattungsfähig ist das Alzheimer-Medikament Memantin.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »