Ärzte Zeitung, 25.08.2011

Spargesetze senken Verordnungskosten im Südwesten

STUTTGART (fst). Die Arzneispar-Gesetze der Bundesregierung aus dem vergangenen Jahr zeigen in Baden-Württemberg Wirkung. In der Südwest-KV sind im ersten Quartal 2011 die Arzneiausgaben zu Lasten der gesetzlichen Kassen "erstmals seit Jahren deutlich gesunken", teilte die KV am Mittwoch mit.

Nach Angaben von KV-Chef Dr. Norbert Metke reduzierten sich die Ausgaben um etwa drei Prozent von 940 Millionen (2010) auf 912 Millionen Euro im ersten Quartal des laufenden Jahres. Es zeige sich, dass "Ärzte in Baden-Württemberg weiterhin sparsam mit Verordnungen umgehen". Gleichermaßen positiv sei, dass der Regressdruck bei den Ärzten sinke.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Künstliche Herzklappe raubt oft den Schlaf

Fast ein Viertel aller Patienten mit einer mechanischen Herzklappe klagt über Schlafstörungen. Die Ursache hat eine einfache Erklärung. mehr »

Das sind die Wünsche an die neue Weiterbildung

Am Freitag steht die Musterweiterbildungsordnung auf der Agenda des Deutschen Ärztetags. Wir haben dazu drei junge Ärzte und den BÄK-Beauftragen Bartmann befragt. mehr »

"Sportlich, unrealistisch, überkommen"

Am Donnerstagnachmittag debattiert der Deutsche Ärztetag über die GOÄ-Novellierung. Unsere Video-Reporter haben sich vorab dazu umgehört. mehr »