Ärzte Zeitung, 29.08.2011

Fast sieben Millionen von Polymedikation betroffen

BERLIN (fst). 6,8 Millionen GKV-Versicherte erhalten nach Angaben des Apothekerverbands ABDA dauerhaft mehr als fünf Medikamente gleichzeitig.

Privatpatienten sind bei dieser Schätzung nicht berücksichtigt, so die ABDA. Über ein Jahr verteilt erhält rund jeder vierte Kassenpatient fünf oder mehr Arzneimittel verordnet. Mit ihrer Zahl steigt die Schwierigkeit, den Überblick zu behalten.

Erschwert werde dies, wenn durch Rabattverträge sich das Aussehen von Tabletten ändere. Abhilfe könne ein individuelles Medikationsmanagement für Patienten durch Arzt und Apotheker leisten.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Obamacare bleibt!

Blamage für US-Präsident Donald Trump: In letzter Minute zogen die Republikaner die Abstimmung über die geplante Gesundheitsreform zurück. Gerade auch, weil die Zustimmung aus den eigenen Reihen fehlte. mehr »