Ärzte Zeitung online, 07.09.2011

Schiedsstelle legt Kassenabschlag auf 1,75 fest

BERLIN (eb). Im Streit um den Kassenabschlag für abgegebene Arzneimittel im Jahr 2010 haben die Apotheken eine erneute Schlappe hinnehmen müssen.

Die Schiedsstelle setzte den Abschlag je Arzneimittelpackung nach einer Mitteilung des Deutschen Apothekerverbandes (DAV) am Dienstag auf 1,75 Euro fest.

Die Apotheken haben für die Jahre 2009 und 2010 bereits Abschläge von 1,75 Euro pro Packung an die Krankenkassen entrichtet. Nach DAV-Angaben sind das insgesamt mehr als zwei Milliarden Euro.

Für die Jahre 2011 und 2012 hatte der Gesetzgeber 2,05 Euro gesetzlich festgeschrieben. Ab dem Jahr 2013 soll er wieder zwischen den Kassen und dem deutschen Apothekerverband über den Abschlag wieder verhandelt.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »