Ärzte Zeitung, 29.09.2011

Regierung lehnt Drug-Checking ab

BERLIN (af). Qualitätstests auf Reinheit und Verträglichkeit von Drogen in der Partyszene unerwünscht. Das ist die Antwort der Bundesregierung auf eine Kleine Anfrage der Fraktion die Linke.

Die Bundesregierung lehne Maßnahmen ab, die den illegalen Konsum von psychoaktiven Substanzen fördern könnten, teilt sie mit. Negative Testergebnisse könnten als Aufforderung zum Drogenkonsum missverstanden werden.

Die Linksfraktion ihrerseits hatte auf die Gefahr von Beimischungen in Partydrogen hingewiesen. Außerdem gebe es bereits Initiativen, die auf Partys und Festivals erworbene Drogen testeten.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6904)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Resistente Keime bedrohen Fortschritte aus Jahrzehnten

Jeder vierte Todesfall durch Antibiotika-resistente Keime weltweit wird durch Tuberkulose (TB) bedingt. Um die Situation zu verbessern, reichen neue Arzneien aber nicht aus, betonen TB-Experten. mehr »

Regelmäßiges Frühstück ist offenbar gut fürs Herz

Wer regelmäßig frühstückt, beugt damit offenbar kardiovaskulären Erkrankungen vor, berichtet die American Heart Association (AHA). mehr »

Sperma-Check per Smartphone-App

Millionen von Paaren weltweit wollen ein Kind, doch es klappt nicht. Die Ursachen liegen in etwa der Hälfte der Fälle beim Mann. Ein einfacher Test könnte Männern künftig die Untersuchung ihres Spermas erleichtern. mehr »