Ärzte Zeitung, 03.10.2011

Großhandels-Zuschlag für Medikamente auch bei Direktvertrieb

BERLIN (HL). Liefert ein Arzneimittelhersteller Medikamente direkt an eine Apotheke und nicht über den Großhandel, dann ist der Hersteller künftig verpflichtet, dem Apotheker auch die Großhandelsspanne von 70 Cent je Packung in Rechnung zu stellen.

Eine entsprechende Änderung des Arzneimittelgesetzes in Paragraf 78 Absatz 1 soll in die Beratungen zum GKV-Versorgungsstrukturgesetz eingebracht werden.

Hintergrund der Regelung ist: Das Gewähren von Rabatten auf den fixen Großhandelszuschlag ist unzulässig. Prinzipiell dürfen aber auch pharmazeutische Hersteller Großhandelsfunktionen übernehmen.

Die Regelung stellt klar, dass auch Hersteller keine Rabatte gewähren.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6814)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Psychotherapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »