Ärzte Zeitung online, 19.10.2011

GBA sitzt an breiterer Substitution von Olanzapin

BERLIN (cw). Der Gemeinsame Bundesausschuss hat ein Stellungnahmeverfahren zur Austauschbarkeit diverser oraler Varianten des seit kurzem generischen Wirkstoffs Olanzapin beschlossen.

Demnach sollen Filmtabletten, Schmelztabletten, Tabletten sowie überzogene Tabletten als therapeutisch vergleichbar und somit austauschbar gelten.

Die Pharmaverbände sowie weitere Fachverbände haben jetzt vier Wochen Zeit, Einwände dagegen vorzubringen.

Die Beschäftigung des GBA mit der Austauschbarkeit von Olanzapin-Generika (Original: Zyprexa® von Lilly) geht auf die Anregung eines Pharmaunternehmens im Frühjahr zurück.

Darreichungsform des Originals nur selten berücksichtigt

Erst kürzlich hatte die AOK den Wirkstoff mangels Anbieterwettbewerb aus ihrer siebten Rabattausschreibung herausgenommen.

Denn bislang berücksichtigen lediglich zwei von 19 Generikafirmen, die die Substanz seit dem 1. Oktober vermarkten, die exakte Darreichungsform des Originalherstellers Lilly.

Diese zwei Präparate wären damit nach bestehender Rechtslage als einzige gegen das Original austauschbar. Lilly hatte 2007 die am häufigsten verordnete Form "Filmtablette" auf "überzogene Tablette" umgestellt.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (6907)
Unternehmen (10658)
Organisationen
AOK (6954)
Wirkstoffe
Olanzapin (120)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Antibiotika gegen Rückenschmerzen

Verursachen Bakterien heftige Bandscheiben-Beschwerden? Für Forschungen zur Behandlung von Rückenschmerzen mit Antibiotika wurde jetzt der Deutschen Schmerzpreis verliehen. mehr »

Ethikrat sucht nach dem goldenen Mittelweg

Wann ist eine medizinische Zwangsbehandlung fürsorglicher Schutz, wann ein unangemessener Eingriff? Diesen Fragen widmet sich aktuell der Deutsche Ethikrat. mehr »

Ein Wettbewerbsverbot ohne Entschädigung ist ungültig

Wettbewerbsverbot ohne Karenzentschädigung? Das geht nicht, urteilt das Bundesarbeitsgericht. Ist das im Arbeitsvertrag dennoch so vorgesehen, können Arbeitnehmer nachträglich aber kein Geld einklagen. mehr »