Ärzte Zeitung online, 31.10.2011

Versicherte zahlen für jede zweite Rabattarznei zu

BERLIN (fst). Gesetzlich Krankenversicherte müssen für jedes zweite rabattierte Medikament, das ihnen der Apotheker aushändigt, keine oder nur eine hälftige Zuzahlung entrichten.

Darauf hat der Deutsche Apothekerverband (DAV) hingewiesen. Im Regelfall müssen Versicherte dagegen fünf bis zehn Euro für jede Packung zahlen.

Im vergangenen Jahr haben sich die Zuzahlungen für Arzneimittel auf etwa 1,8 Milliarden Euro addiert. Je nach Kasse kann dasselbe Arzneimittel komplett zuzahlungspflichtig, ermäßigt oder ganz zuzahlungsfrei sein, teilt der DAV mit.

Von den insgesamt 55.400 rabattierten Arzneimitteln erhalten die Versicherten 27.700 ganz oder vollständig ohne Zuzahlung. Damit liegt die Befreiungsquote im November 2011 rund fünf Prozentpunkte unter der des Vorjahresmonats.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Sind Computer bald die besseren Therapeuten?

Immer mehr Online-Psychotherapien drängen auf den Markt. Die meisten sind weder besonders einfühlsam noch allzu intelligent. Dennoch sind die Erfolge erstaunlich. mehr »

Kollege Computer, übernehmen Sie!

Eine computer-basierte Verhaltenstherapie kann Insomnie-Patienten den Schlaf zurückgeben. Der Erfolg ist ähnlich gut wie durch menschliche Therapeuten, bescheinigt ein kalifornischer Professor. mehr »

Kein frisches Geld in Sicht

Die umfassende Studien-reform soll zunächst ohne zusätzliches Geld auskommen. Darauf haben sich Bund und Länder geeinigt, wie aus dem vertraulichen Papier hervorgeht. mehr »