Ärzte Zeitung, 28.11.2011

Ulmer Sportmediziner in WADA-Gremium berufen

NEU-ISENBURG (eb). Der Ulmer Sportmediziner Professor Jürgen Michael Steinacker ist in das "Health, Medical and Research"-Kommittee der Welt-Anti-Doping-Agentur (WADA) berufen worden.

Ab 2012 wird er Mitglied in einem elfköpfigen Gesundheitskomitee sein, das für die wissenschaftlichen und inhaltlichen Strategien der WADA zuständig ist.

Zugeordnet sind die Subkomitees zur Listung verbotener Substanzen und Methoden, zum Gen-Doping und zur Akkreditierung von Dopingkontroll-Laboren.

Einen Namen gemacht hat sich der Sportmediziner als Mitglied des Anti-Doping-Komitees. Seine Berufung gilt zunächst für drei Jahre.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Medikamente auch einmal beherzt absetzen!

Viele Ärzte scheuen sich, Medikamente abzusetzen - obwohl sie wissen, dass dies Patienten oft hilft. Neuseeländische Wissenschaftler haben zwei paradoxe Gründe dafür gefunden. mehr »

Geht's auch etwas modischer in der Klinik?

Unsere Bloggerin Dr. Jessica Eismann-Schweimler hat Verständnis für die Klinik-Kleidungsvorschriften. Doch mit ein klein wenig Fantasie könnte man auch den unvermeidlichen Kasack hübscher gestalten, meint sie. mehr »

Sport im Alter schützt vielleicht vor Demenz

Dass Sport nicht Mord bedeutet, wissen Forscher schon lange. Jetzt haben Alters- und Sportwissenschaftler messen können, wie Sport das Gehirn im Alter verändert. Dient Fitness als Demenzprävention? mehr »