Ärzte Zeitung, 06.12.2011

Mehr Optionen für Pharmainfos

NEU-ISENBURG (ger). Pharma-Unternehmen dürfen Informationen zu Arzneimitteln künftig im Internet veröffentlichen, allerdings nur behördlich genehmigte Informationen wie Beipackzettel.

Das sieht der Referentenentwurf zur jüngsten Novelle des Arzneimittelgesetzes vor, der der "Ärzte Zeitung" vorliegt. Im Heilmittelwerbegesetz sind zugleich Lockerungen für Werbung von Praxen vorgesehen.

Topics
Schlagworte
Arzneimittelpolitik (7055)

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »