Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

BPI: Pharmazie an der Uni Leipzig retten

BERLIN (fst). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat mit harscher Kritik auf die geplante Schließung des Studiengangs Pharmazie an der Universität Leipzig zum Wintersemester 2012 reagiert.

BPI-Hauptgeschäftsführerin Professor Barbara Sickmüller bezeichnete es als ein "Armutszeugnis", dass das "traditionsreiche Leipziger Institut" für Pharmazie aus haushaltspolitischen Gründen geschlossen werden soll.

Wer die einzige Pharmazie-Fakultät in Sachsen schließe, "riskiert damit auf längere Sicht auch regionale Lücken in der Gesundheitsversorgung", warnte Sickmüller.

Gegenwärtig gibt an der Leipziger Fakultät 220 Studierende, 50 Pharmaziestudenten werden pro Semester aufgenommen.

Sickmüller wies darauf hin, dass Apothekenbesitzer in Deutschland schon heute überdurchschnittlich alt seien, bis 2020 gehe ein Drittel von ihnen in den Ruhestand.

Das sei eine Chance für den Nachwuchs. Vor diesem Hintergrund gelte es, "haushaltspolitische Lösungen zu finden, um den Studiengang zu erhalten", so Sickmüller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

So viel jünger und attraktiver macht Facelifting

Wer sein Gesicht straffen lässt, will in der Regel jünger und dynamischer aussehen. Das scheint tatsächlich zu klappen. mehr »

Niedrig dosiert starten und langsam erhöhen!

Die neue Gesetzeslage zur Verordnung von Cannabis auf Kassenkosten ist beim Schmerz- und Palliativtag begrüßt worden. Ärzte mit Erfahrung mit Cannabinoiden loben vor allem den Erhalt der Therapiefreiheit. mehr »

Schnelltests - meist ein Fall für die GOÄ

Schnell und medizinisch sinnvoll – aber von gesetzlichen Krankenkassen meist nicht bezahlt: Laborschnelltests liegen im Trend. Für Hausärzte sind sie oft auch eine Selbstzahler-Option. mehr »