Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

BPI: Pharmazie an der Uni Leipzig retten

BERLIN (fst). Der Bundesverband der Pharmazeutischen Industrie (BPI) hat mit harscher Kritik auf die geplante Schließung des Studiengangs Pharmazie an der Universität Leipzig zum Wintersemester 2012 reagiert.

BPI-Hauptgeschäftsführerin Professor Barbara Sickmüller bezeichnete es als ein "Armutszeugnis", dass das "traditionsreiche Leipziger Institut" für Pharmazie aus haushaltspolitischen Gründen geschlossen werden soll.

Wer die einzige Pharmazie-Fakultät in Sachsen schließe, "riskiert damit auf längere Sicht auch regionale Lücken in der Gesundheitsversorgung", warnte Sickmüller.

Gegenwärtig gibt an der Leipziger Fakultät 220 Studierende, 50 Pharmaziestudenten werden pro Semester aufgenommen.

Sickmüller wies darauf hin, dass Apothekenbesitzer in Deutschland schon heute überdurchschnittlich alt seien, bis 2020 gehe ein Drittel von ihnen in den Ruhestand.

Das sei eine Chance für den Nachwuchs. Vor diesem Hintergrund gelte es, "haushaltspolitische Lösungen zu finden, um den Studiengang zu erhalten", so Sickmüller.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text

Körperlich aktive Kinder werden seltener depressiv

Bewegen sich Kinder viel, entwickeln sie in den kommenden Jahren seltener depressive Symptome. Viel körperliche Aktivität könnte daher präventiv wirken. mehr »

Generelle Landarztquote ist vom Tisch

Der Masterplan Medizinstudium 2020 ist in trockenen Tüchern. Länder können, müssen aber keine Zulassungsquote für Landärzte in spe festlegen. mehr »

Star Trek und die Ethik der Medizin

Ärztliche Fortbildung sind immer dröge Veranstaltungen? Eine Veranstaltung in Frankfurt ist der medizinethischen Wertewelt von Raumschiff Enterprise auf den Grund gegangen - und zeigt, was Ärzte aus der Serie lernen können. mehr »