Ärzte Zeitung online, 21.12.2011

Anteil rabattierter Arzneien variiert nach Kasse

FRANKFURT/MAIN (fst). Arzneimittelrabatte für patentfreie Medikamente haben sich bei gesetzlichen Krankenkassen unterschiedlich stark durchgesetzt.

Der Anteil rabattgeregelter Arzneimittel im generikafähigen Segment ist von Januar bis September 2011 nach Angaben des Beratungsunternehmens IMS Health bei der Techniker Kasse mit 48 Prozent am niedrigsten gewesen.

Die Kasse mit den meisten Versicherten, die Barmer GEK, weist mit 73 Prozent rabattgeregelter Medikamente den höchsten Anteil aus. Dies erkläre sich aus der vorangegangenen Fusion der Kasse, so IMS Health.

Bei den Betriebskrankenkassen beträgt der Anteil rabattierter Präparate im Generikasegment 66 Prozent. Die Deutsche Angestellten Krankenkasse (DAK) (61 Prozent) und das AOK-System (60 Prozent) liegen beim Kassenvergleich im Mittelfeld.

Die Innungskrankenkassen haben mit 59 Prozent dann schließlich einen Vorsprung von elf Prozentpunkten vor dem Schlusslicht TK.

Schreiben Sie einen Kommentar

Überschrift

Text
Weitere Beiträge aus diesem Themenbereich

Langes Arbeiten kann tödlich sein

Eine lange Wochenarbeitszeit erhöht das Risiko für Herzerkrankungen und Krebs. Forscher konnten die Stundenzahl sogar exakt angeben, ab der sich das Risiko stark erhöht. mehr »

Ausschuss reißt Frist des Gesetzgebers

Das neue Qualitätsmaß für Pflegeheime gerät in Verzug. Eine Studie bietet eine Alternative an. mehr »

Jeder dritte Demenz-Fall vermeidbar

Finge die Demenz-Prävention bereits in der Kindheit an, könne die Krankheit bei einem Drittel aller Erwachsenen verhindert werden – so eine Studie. mehr »